ISSW / IKAR 2014

Internationaler Schneeforschungs-Workshop 2014

Mehr als 800 Lawinenfachleute und Wissenschaftler nahmen am Internationalen Snow Science Workshop (ISSW) in Banff, Kanada, Anfang Oktober teil. Während die Mehrheit der Teilnehmer aus Nordamerika kam, waren etwa ein Drittel aus Europa, Asien, Australien, Neuseeland und sogar einer aus Afrika.

Das Ziel der ISSW ist es Theorie und Praxis zusammenzuführen. Der Workshop bietet eine einzigartige Gelegenheit, für Praktiker (Ski-Patrouille, Reiseführer, Retter, Meteorologen und dergleichen), Forscher und Wissenschaftler auf Augenhöhe zusammenkommen, um voneinander zu lernen.

Im Rahmen des Workshops zum Thema “eine Zusammenführung von Theorie und Praxis”, bieten die Vorträge, Poster und wissenschaftliche Arbeiten (215!) eine Fülle von Information, die von Lawinenrettungskräften angewendet werden kann. Der letzte Tag des Workshops war der Lawinenschulung, Unfällen, Rettungstechnologie und dem Überleben gewidmet. Der ISSW ist für RECCO eine wichtige Veranstaltungsplattform, da dort viele Lawinenfachkräfte und Helfer aus der ganzen Welt zusammen kommen.

Der nächste ISSW wird im Jahr 2016 in Breckenridge, Colorado (USA), stattfinden und danach in 2018 in Innsbruck (Österreich).

Internationale Kommission für Alpines Rettungswesen, 2014

Nach dem ISSW trafen sich Führer von Bergrettungsorganisationen aus der ganzen Welt am warmen und sonnigen Ostufer des Lake Tahoe (US) für die 66. Jahrestagung der Internationalen Kommission für Alpines Rettungswesen (IKAR-CISA). Rund 300 Helfer kamen zusammen, um ihr Wissen zu teilen über Techniken und Geräte, sowie über die Verbesserung der Wirksamkeit und Sicherheit der Bergrettung. Die Teilnehmer tauschten Informationen in verschiedenen Unterkommissionen aus, dazu gehörten Lawinenrettung, Bodenrettung, Flugrettung und medizinische Dinge.

Trotz des Mangels an Schnee (was zu erwarten war) bot der Workshop vor der Konferenz aktive praktische Beteiligung und Schulung für 180 Rettungskräfte, alles Leiter von nationalen Organisationen, in sechs Aspekten der Lawinenrettung: Feld-Behandlung von Hypothermie, Opfertriage, Massenunfälle, RECCO Technologie, Empfänger und Sondieren.

IKAR - Octoer 2014

Die RECCO Technologie-Station konzentrierte sich darauf, wie man eine Suche richtig vorbereitet. Störende Signale können zu Schwierigkeiten für die nicht vorbereiteten und nicht praktizierten Detektor-Betreiber führen. Nach einer kurzen Einführung über die Ursachen der störenden Signale wurde jede große Gruppe in kleinere Gruppen von 5 oder 6 Rettern eingeteilt. Mit Detektoren ausgestattet, simulierten die kleinen Teams die nötigen Schritte bevor einer Suche, die die Durchführung der Abtrennung, Selbst-Scans, Sperrung und Abschirmung beinhalteten. Im Dezember können Sie neue Trainingsvideos von recco.com downloaden -> Loggen Sie sich ein, um nützliche Tipps für das Managen von störenden Signalen zu erhalten. Nickname: “Pro” ; Kennwort: “Lawine”.

RECCO war während des gesamten Kongresses sichtbar. Unsere Technologie wurde in mehreren Fallberichten erwähnt; Manuel Genswein (CH) hielt einen inoffiziellen, informativen und praktischen Vortrag auf der Grundlage seiner Erfahrungen mit der Verwendung von Detektoren am Boden und aus Hubschraubern für die terrestrische und Lawinenkommission. Genswein betonte, wie wichtig eine systematische Vorbereitung bei der Suche sowohl am Boden als auch vom Hubschrauber aus ist. In der Plenarsitzung teilte Bruno Jelk (Zermatt, Schweiz) einige vorläufige und positive Ergebnisse bezüglich der Feldtests der RECCO Technologie mit, für die Langstrecken-Suche nach vermissten Menschen aus Hubschraubern. RECCOs Dale Atkins (USA) stellte Schwedens Vision Zero-Ansatz zur Sicherheit im Straßenverkehr vor und wie er bei der Bergrettungs-Sicherheit angewendet werden könnte. Während der nächsten Monate werden viele nationale Bergrettungsorganisationen Berichte über die Aktivitäten des Kongresses schreiben. Kontaktieren Sie Ihre nationale Organisation für weitere Informationen.

This entry was posted in German and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s